Stieftochter zur Familienschlampe gezüchtigt

Mein Name ist Lucy, ich bin naiv und blöd. So sehe ich mich zumindest, denn wer läßt sich schon freiwillig so benutzen. Wenn ich recht überlege, hätte ich meinem Stiefvater damals im Kino eine Ohrfeige verpassen sollen und dann gehen sollen. Tja, heute läßt sich die Zeit nicht mehr zurückdrehen. Obwohl ich immer noch feucht werde, allein bei dem Gedanken daran.

Es begann vor etwa 2 Jahren, ich bin ohne Vater aufgewachsen und war zu diesem Zeitpunkt gerade 18 Jahre, 1 Monat und 4 Tage alt. Sexuelle Erfahrungen hatte ich noch nicht großartig, nur meine Entjungferung hatte ich mit 15 Jahren durch einen Schulkameraden auf meinem Konto und das war alles andere als geil gewesen.

Ich stellte damals fest, das ich mich mehr zu älteren Männern hingezogen fühle, wohl so eine Art Vaterkomplex (sagt zumindest mein gleichaltriger Stiefbruder).

Sexgeschichten mit Inzest sind ziemlich geil. Vor allem, wenn der Stiefvater die Stieftochter nagelt.

Sexgeschichten mit Inzest sind ziemlich geil. Vor allem, wenn der Stiefvater die Stieftochter nagelt.

Als meine Mutter vor etwa 4 Jahren Jochen kennenlernte, kam in mir eine Trotzreaktion hoch (manche sagen auch Verlustangst)und so sehr Jochen sich auch bemühte mit mir Kontakt aufzunehmen liefen er und sein Sohn Tom gegen einen Eisblock.

Meine Mutter versuchte immer wieder, mir seine Vorzüge einzuhämmern (er sei lieb, habe soviel Geld das sie nicht mehr arbeiten müsse und…und…und). Da der Eisblock (gemeint bin ich *grins*) nicht auftauen wollte, griff sie schließlich zum letzten Mittel: Heirat mit Jochen und Kündigung der Wohnung.

Ich hatte somit die Wahl, mir eine eigene Wohnung zu suchen oder mit ins Haus von Jochen einzuziehen. Da ich zweimal in der Schule sitzengeblieben war, werde ich erstmal eine Lehre ab August machen und so schlecht erschien mir das Haus von Jochen auch nicht. Sauna,Swimmingpool,ein großes Zimmer waren doch ein klein wenig verlockender als was mich sonst erwarten würde. Ich muss Jochen und Tom ja nicht mögen.

Dann kam der besagte Abend und Tom labberte etwas von „Innergemeinschaftlichen Beziehung“ und ob ich nicht mal mit ihm allein ins Kino will. „Nein, was soll ich mit so einem alten Sack von 50 Jahren im Kino. Das ist voll peinlich, stell Dir vor jemand aus meiner Klasse wäre dort.“ erklärte ich ihm mit einem leichten Grinsen.

„Schade, ich hatte gehofft wir könnten hinterher noch zum Griechen etwas essen und uns dabei überlegen, ob es nicht vielleicht doch eine Lösung gibt, wie wir besser miteinander klarkommen.“ Enttäuschung klang in Jochen's Stimme mit.

Irgendwie tat er mir gerade ein bisschen Leid, er bemühte sich ja wirklich drum mir ein Vaterersatz zu sein. Doch die Zicke in mir sagte durch meinen Mund: „Neee, habe keine Bock auf so etwas.“

„Schade,“ antwortete Jochen mit einem Grinsen, drehte sich halb zu Seite und beendete den Satz mit einem: „Hättest auch € 20,00 bekommen.“ Das brachte die Zicke in mir sofort zum Schweigen und schneller als ich denke konnte flutschte mir ein „Wann beginnt der Film ?“ raus.

൜ Uhr, 15 Minuten vorher ist Abfahrt.“

Gerade rechtzeitig erreichen wir das Kino und der alte Kinobesitzer freut sich uns zu sehen. Da ein Klassiker läuft, scheint nicht viel los zu sein und meine Vermutung bestätigt sich: Wir sind die einzigen im Kino.

Naja, immerhin hat mir Jochen Popcorn und eine Cola gekauft und von meinen Freundinnen wird auch nie jemand erfahren, das ich mit meinem „Vater“ im Kino war. Der Abend könnte ja doch ganz entspannt werden. Wir machen es uns in der letzten Reihe der Paterre bequem, hinter uns ca 3 Meter entfernt ist auch schon die Tür zum Ausgang. Meine dünne, weiße Strickjacke lege ich über einen freien Nachbarsitz und achte beim Hinsetzten drauf, das mein schwarzer, knielanger Rock da sitzt wo er hingehört.

Es ist ein klein wenig kühl im Kino und ich merke, das sich die Nippel meiner großen Brüste aufgestellt haben und sich jetzt deutlich durch meinen BH und dem schwatzen Stretchoberteil abzeichnen.

Ich überlege gerade ob ich mir die Jacke darüber lege, da wir es aber auch schon dunkel und der Film beginnt. Ich bin schon sehr enttäuscht, das es um eine Frau geht, die Nymphoman veranlagt ist und aus ihren Gewohnheiten ausbrechen will. Als dann die ersten Sexszenen kommen, frage ich mich warum dieser ab 16 Jahren freigegeben wurde. Ich bin garantiert nicht prüde aber von mir hätte er eine 18er Freigabe bekommen.

Der Film läuft jetzt seit ca 40min und ich merke, wie mich doch das Ganze erregt, meine Pussy ist klatschnass und ich bin dankbar, das ich mich für meinen weissen Baumwollschlüpfer entschieden habe. Aus meinem Tanga wäre bestimmt die Feuchtigkeit schon rausgelaufen. Langsam unruhig werdend, rutsche ich auf dem Platz immer wieder hin und her, nur um festzustellen, das mich sogar das aufgeilt.

Die Tür zum Kinosaal öffnet sich und der alte Kinobesitzer kommt rein, schliesst die Tür hinter sich und stellt sich an diese.

Dann kommt eine Szene, wo die Hauptdarstellerin in einem Restaurant ihre Beine öffnet, ohne etwas darunter zu haben und ihre Vagina so einem Mann am Nebentisch zeigt. Ein Seuftzer entfährt mir.

Jochen dreht sich zu mir und fragt: „Alles ok,Kleines ?“. Dabei spüre ich plötzlich seine Hand auf dem Oberschenkel, unter meinem Rock, die sich wahnsinnig schnell meinem Schlüpfer nähert.

Als er ihn berührt entfährt mir ein zweiter, leiser Seuftzer und er kommentiert ihn mit einem „Oh, der Film macht also nicht nur mich ganz feucht.“ Dabei presst er seinen Finger mit dem Schlüpfer tief in meine Fotze, um dann den Finger nach oben an meinen Kitzler zu führen.

„Er kennt sich mit der Anatomie einer Frau aus.“ denke ich und höre mich aber leise sagen:
„Nein, Jochen, nein, lass das…“

Unbeirrt macht er weiter. „Nein,Jochen….Nein, denk an Mama“ stöhne ich leise hervor und Jochen flüstert leise zurück:“Pssst, Lucy, soll Dich der alte Sack an der Tür hören ?“

Mittlerweile hat er zwei Finger an der Seite durch meinen Schlüpfer geschoben und ist in meine klatschnasse Fotze eingedrungen. Er bewegt die Finger immer wieder vor und zurück und als er merkt wie sie nur so gleiten erhöht er das Tempo.

„Nein, Papa“ stöhne ich noch einmal leise hervor. Dabei benutze ich das „Papa“ geziehlt, um ihn an seine „er wollte sie doch unbedingt“ Vaterrolle zu erinnern. Als Quittung stimuliert er mir jetzt mit seinen Fingern meinen Kitzler und fängt an, mir mit seiner anderen Hand die Bluse aufzureissen.

Ich rutsche etwas tiefer in den Kinosessel, will vermeiden das der Kinobesitzer etwas mitbekommt und dann werden meine BH-Taschen von Jochen auch schon nach unten geklappt. Meine großen Hängetitten fallen raus und liegen jetzt im schimmrigen Kinolicht frei. Sofort fängt Jochen mit einer Hand an sie zu kneten und mir in die steifen Brustwarzen zu kneifen.

Mit seiner anderen Hand reißt er mir den Schlüpfer über die Knie, so das er lose an meinen Waden baumelt. Dann wird mir mein Rock so hochgerissen, dass meine Fotze freiliegt. Er läßt kurz von meinen Titten ab, um mit beiden Händen meine Beinen zu spreizen, was ich auch bereitwillig geschehen lasse. Ich bin nur noch geil, so etwas habe ich noch nie erlebt.

Als Jochen dann auch gleich wieder meine Fotze fingert, wird mein Stöhnen etwas lauter und intensiver.

Mit der anderen Hand fummelt Jochen zeitgleich dann an seiner Hose und öffnet sie. Ich kann erkennen wie sein steifer, recht kleiner Schwanz bloßliegt.

„Nicht ficken“ entfährt es mir. Jochen antwortet mit einem: „Nein, Kleines aber Du kannst mir doch bestimmt einen runterholen.“ Dabei führt er meine Hand zu seinem Schwanz. Der ist sowas von glitschig, das meine Hand sofort klatschnass ist. Seine Vorhaut ist noch halb über der Eichel und langsam ziehe ich sie weiter zurück. Jochen stöhnt und erhöht wieder das Tempo seiner Finger in meiner Fotze.

„Das ist nicht in Ordnung, was wir hier machen“ stöhne ich hervor und bekomme nur ein Stöhnen zurück. Auch ich erhöhe jetzt das Tempo meiner Hand und wichse ihm seinen Schwanz so gut ich kann. Mit meiner anderen Hand habe ich mich vor Geilheit an meine Sitzlehne gekrallt.

Ich werfe kurz einen Blick zurück um zu schauen ob der Kinobesitzer auch ja nichts mitbekommen hat und stelle erschrocken fest, das er dort mit heruntergelassener Hose steht und sich seinen Schwanz wichst. Als er sieht, das ich ihn anschaue kommt er näher. Dabei wichst er beständig, schön langsam seinen Kolben.

Mittlerweile steht er an der Lehne und meine Geilheit hat sich dadurch nur noch gesteigert. Lautstark stöhne ich durch den Kinosaal. Plötzlich spüre ich etws kaltes zwischen meinen Beinen und presse diese instinktiv wieder zusammen. Jochen hat mir die Öffnung meiner Colaflasche eingeführt und bedeutet mir mit seiner anderen Hand, die Beine doch wieder zu spreizen. Langsam öffne ich sie wieder und mein Stiefvater macht weiter.

Meine Fotze ist so feucht, das die Flasche ohne Probleme reingleitet. Als auch Jochen dies feststellt, zieht er sie raus und führt sie mit dem Boden voran wieder in mich ein. Mit der anderen Hand rubbelt er meinen steifen, nach vor rausragenden Kitzler und als der Kinobesitzer anfängt an meinen Titten zu spielen ist es geschehen…. ich komme….

und wie…. ich komme sowas von gewaltig, das ich gar nicht mehr mitbekomme, das Jochen und der Kinobesitzer zeitgleich abspritzen.

Jochen hat sich dazu hingestellt und entlädt, genauso wie der Betreiber des Kinos, seinen ganzen Saft auf meinen Titten.

Das Sperma von Jochen ist glasklar und ganz flüssig, so als wenn er wochenlang schon nicht mehr abgespritzt hat. Das andere ist mehr milchig.

Mein Stiefvater nimmt meine Hand, führt sie über meine Brüste durch das Sperma und führt sie dann an meinen Mund um das Sperma an meinen Lippen zu verteilen. Die Colaflasche steckt immer noch halb in meiner Fotze, als ich wieder so einigermassen klar denken kann.

Meine Zunge nimmt ein klein wenig von dem Sperma auf und ich schüttele mich leicht. Ich will das Sperma nicht im Mund haben. Meine Gedanken werden jäh unterbrochen, als ich zweimal schnell hintereinander geblendet werde.

Jochen hat mit seinem Handy zwei Fotos gemacht und sagt: „Auf, auf Kleines… ich denke in Zukunft werden wir uns besser verstehen.“

Dann wendet er sich an den Kinobesitzer und überreicht im fünf grüne Scheine mit den Worten: „Wie vereinbart, die Miete für den ganzen Saal plus die Verschwiegenheitssumme. Ich habe zu danken, Hubertus.“

Wir sitzen im Auto, schweigen uns an. Meine Bluse ist durchnässt vom klebrigen Sperma und mein Gesicht habe ich mit dem Zipfel meines Rocks saubergewischt. Als wir zuhause ankommen, bricht Jochen das Schweigen: „Hör mal zu Lucy, ich glaube es ist Interesse aller, das das unser kleines Geheimnis bleibt und ich erwarte ja auch für die Zukunft nichtviel von Dir. Ein bisschen mehr Anerkennung und das Du mich ab jetzt Papa nennst, mehr möchte ich ja nicht und dann bekommt auch Mama nicht zu sehen, wie Du vollgekleistert vom Kinobesitzer mit einer Colaflasche da gelegen hast und auch das andere Foto mit meinem Schwanz auf deiner Titte muss sie nicht sehen. Es würde ihr das Herz brechen.“

Dann bekommt seine Stimme eine gewisse Schärfe, als er fragt: “ Haben wir uns verstanden ? Können wir uns so arrangieren ?“

Mein Blick geht nach unten als ich aus mir herauspresse: „Ja…. Papa.“

Wir steigen aus und gehen zum Haus und kurz bevor wir das Haus betreten dringen seine nächsten Worte in mein Ohr, Worte wie kleine Nadelstiche: „Ach ja, morgen Abend werde ich Deine Mutter ficken und ich werde es im Wohnzimmer tun. Ich möchte das Du von oben am Treppengeländer zusiehst. Und stöhne bitte nicht so laut wie im Kino, Deine Mutter braucht es ja nicht zu wissen. Ich denke so um 23 Uhr….ja…. 23 Uhr ist perfekt. Passt doch bestimmt in Deinen Zeitplan, oder ?“

Mein Blick trifft auf seinen und wenn ich mit den Augen Messer schmeissen könnte, würde er sofort tot umfallen.

„Ja,Papa.“

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


www.geile geschichten.degeile versaute sexgeschichtennackte geile jungsfree sodomie pornabgefüllt und geficktsm kurzgeschichtenerotische geschichte inzestgeile thaimutter sohn camping inzest geschichtenim urlaub sah ich meine frau beim fremdfickmuschis und schwänzewitwen sexgeile sexgeschichten inzestarsch züchtigenbrutale sm geschichtensex in der schulpauseerotische geschichten lesen kostenloscache:8NqMDTSQ2UYJ:sarmaks64.ru/fetisch/lesbisch/ steifen schwanz zeigeninzucht porninzest pornoseitenoma geil geficktgeiler schwanz besamt alte fotzefkk fick geschichtenangelikas erotische geschichtenlehrerin sexgeschichteoma hat sexSexgeschichten gratis cindyrote scharmhaaremuschi befriedigensex auf dem schulhofwww fickgeschichtensex beim partnertauschjunges perverses mädchen bittet nachbar jungs um blowjobseks geschichtenfette titten knetenfreie fickgeschichtenbin in Badewanne doch auf einmal ist mein Finger in meiner muschiabgebundene brüstecache:FUcFAodbZxgJ:atriumkurgan.ru/sex-mit-meiner-schwester-das-wochenende-im-ferienhaus/ erotikgeschichten stiefsohn fickt stiefmuttermutti fickenerotikgeschichten schweizEhefrau wird in beide löcher gefickt storiesficken zuhausesexuallkundeunter der dusche gefickthermine granger sexsexgeschichten ausgeliefertwahre erotikgeschichtengeile deutscheschwester sklavin geschichtenkostenlose gaygeschichtenwichs tippsfotze wird geficktnach der party geficktsexgeschichten extremopa fick michkostenlose gay geschichtenmilf hart fickenonkel hard sexgeschichte.cominzest erzählungengay geschichten kostenlosgeile sau will fickensex geschichten lesenfamilienfickporno polizistinerotische geschichten jungsex voyeurewahre erotische geschichtenarschficken geschichtenerotische geschichte familiearschfick sexgeschichtenstrapse fotzefick mein arschlochteen hart gefickt