Mutter verschenkt meine Jungfräulichkeit

Hallo, mein Name ist Laura. Ich bin 20 und in einer konservativen, eher prüden Familie aufgewachsen. Zumindest dachte ich sie wäre prüde… Sex war bei uns eher ein Tabuthema und wurde nicht diskutiert. Als ich 18 war, lernte ich aber eine Freundin kennen, die nebenbei als Webcam-Model jobte. Sie erzählte es mir ganz offen und meinte, dass sich dadurch gutes Geld verdienen lässt. Jetzt müsst ihr nicht glauben, ich wüsste nicht was so ein Model macht, auch ich habe Internet und wie jede andere Frau auch Bedürfnisse.

tochter jungfrau

Ich durfte ihr ein paar mal zusehen während sie camte und fand das eigentlich ziemlich erregend. Sie besorgte es sich selbst mit den verschiedensten Spielzeugen und spritzte sogar einige male ab. Bald darauf fasste ich den Entschluss, selbst vor die Kamera zu treten. Ich richtete mir ein Konto ein und begann anfangs eher zögerlich meine Pussy zu bearbeiten, doch bald wurde ich mutiger und inzwischen macht es mir unglaublichen Spaß.

Wie gesagt ist meine Familie konservativ und deshalb musste ich immer aufpassen, dass mich keiner erwischte. Doch eines Abends gelang mir das nicht und davon möchte ich euch nun erzählen. Es war ein Freitagabend, der tag vor dem Geburtstag meines Vaters. Er wird morgen 46. Da ich ihm eine teure Flasche Whisky gekauft hatte, war ich nun ziemlich pleite und beschloss heute eine Extraschicht vor der Kamera einzulegen. Meine Eltern waren nicht da und so hatte ich die Wohnung für mich.

Ich war gerade dabei mir einen meiner Dildos tief in meine Fotze zu schieben, als plötzlich die Tür aufging. „Schatz, wir sind schon wieder da, bist du noch wa…. “, brach meine Mutter mitten im Satz ab und starrte mich geschockt an. „Mama!“, entfuhr es mir und ich klappte schnell den Laptop zu. Meine Mutter starrte auf den Dildo, der immer noch in meiner Fotze steckte, dann wurde ihr Blick hart.
Sie kam ins Zimmer und schloss die Tür. Ich bekam Panik und zog schnell den Dildo mit einem schmatzenden Geräusch aus mir. „Darum hast du also plötzlich so viel Geld. “, war alles was meine Mutter sagte. Ich sah sie ängstlich an. „Schau nicht so. Ich werde dich nicht umbringen deswegen. Aber Strafe muss sein. “ Ich nickte apathisch, war immer noch vollkommen geschockt. „Du magst also Sex? Magst es wenn dir Männer zusehen? Wahrscheinlich viel ältere Männer?“ „Naja…irgendwie schon…“, flüsterte ich kleinlaut.

„Du bist genau wie dein Vater, ein Tier, vom Sex besessen. Oh ja, da staunst du oder? Dein Vater ist immer geil, er tut nur so als wäre er so brav und lieb. Ich hatte gehofft du wärst nicht so, aber anscheinend liegt das wohl in der Familie. “ Mein vater sexsüchtig? Das überraschte mich doch sehr. „Ich glaub ich weiß wie ich dich bestrafe. Weißt du auf was dein vater im Moment total abfährt? Inzestpornos und Geschichten.

Er liebt die Vorstellung seine eigene Tochter zu ficken. Oft muss ich ihn im Bett mit Daddy ansprechen, es wiedert mich an! Aber wenn seine Tochter auch so versaut ist, dann solltest du wohl mal in seinem Bett liegen!“ Ich erstarrte, meinte sie das ernst? Konnte das Wahr sein? „Nein Mama, bitte nicht! Ich verspreche ich höre auf damit!“ „Oh nein, das hilft dir gar nichts mehr. Du hast die Wahl,, entweder eine Nacht mit deinem Vater oder ich erzähle jedem in der Nachbarschaft und allen unseren Freunden, dass meine arme Tochter leider auf die Schiefe Bahn geraten ist und uns viel Kummer bereitet!“ Ich sah in ihren Augen,dass sie das Todernst meinte.

Ich würde diese Schmach nie überstehen, aber ich kann doch auch nicht mit meinem vater schlafen!! Ich gebe zu, er sieht ziemlich gut aus, groß, braunes Haar und recht muskolös, aber er ist mein Vater! „Nun, was sagst du?“ „Du lässt mir wohl keine Wahl oder?“ Sie grinste hämisch, „Nein, da hast du recht. Also dann weiß ich, was ich deinem Vater morgen zum Geburtstag schenke!“ Sie verließ das Zimmer.

Ich saß noch eine Weile völlig perplex herum, dann ging ich geknickt ins Bett, wobei an Schlaf nicht zu denken war. Am nächsten Morgen weckte mich meine Mutter und legte mir ein paar Dessous aufs Bett. „Zieh die an, dein vater steht auf sowas. Er liegt noch im Bett also kannst du gleich zu ihm gehen. “ Ich nickte mechanisch und begann mich anzuziehen. Sie hatte mir einen schwarzen BH mit Spitze, einen dazu passenden Tanga, Kniestrümpfe und einen fast durchsichtigen Kimono gebracht.

Als ich mich im Spiegel ansah, fand ich mich selbst tatsächlich ziemlich heiß. Ich atmete tief durch und fügte mich meinen Schicksal. Ich ging zum Schlafzimmer meiner Eltern und klopfte an. „Ja!“, erklang es von drinnen und ich öffnete zögernd die Tür. Auf dem Bett lag mein vater, der Oberkörper war nackt und unter der dünnen Decke glaubte ich seinen Penis zu erkennen, er schien also nackt zu sein.
„Hallo Papa, ich wollte dir alle Gute Wünschen. “ „Danke dir, aber sag mal, wie siehst du denn aus?“, fragte er mich etwas irritiert. Ohne zu Antworten ging ich zum Bett und setzte mich neben ihn. „Gefall ich dir nicht?“ „Doch doch, aber es ist etwas gewagt oder?“ Ich zögerte…..“Ja, aber ich habe es nur für dich angezogen…. ich bin dein Geschenk!“ Jetzt war es raus. Mein vater sah mich lange an, dann meinte er: „ Geschenk? Du? Deine Mutter hat mit dir über mich gesprochen oder?“ „Etwas.

Sie meinte, du würdest gerne mal…naja…. mit deiner Tochter schlafen…. “ Er lachte, „Diese Schlampe! Ja das stimmt schon irgendwie. Ich finde dich sehr attraktiv und mich erregt die Vorstellung. Und was meinst du?“ „Ich hab dich lieb Daddy, aber ich weiß nicht ob das richtig ist. Ich habe Angst. “ Er nahm mich in den Arm, dabei verrutschte die Decke und ich konnte seinen Penis sehen. Er war erstaunlich groß, selbts ohne Errektion. „Ganz ruhig meine Kleine, wir werden alle ganz langsam machen, ok?“ Ich nickte. „Na dann, fang doch mal damit an, dass du meinen Schwanz in die Hand nimmst. “ Ich setzte mich wieder neben ihn und strich zögernd über seinen Penis, dann nahm ich ihn in die Hand. Er war warm und weich und auch ziemlich schwer. Langsam begann ich ihn zu streicheln und zu reiben. Mein vater stöhnte auf; „Gut machst du das meine Kleine!“ Sein Schwanz wurde langsam hart und wuchs in meiner Hand immer weiter, bis ich zwei Hände nehmen musste.

„Komm, streichel die Eichel. “, verlangte er und ich zog seine Vorhaut zurück bis seine glänzende Eichel freilag. Vorsichtig streichelte ich sie, was ihn schaudern ließ. Ich leckte mir die Lippen, sollte ich den nächsten Schritt tun? Ich sah, dass es meinem Daddy gefiel wie ich seinen Schwanz bearbeite. Kurzentschlossen stülpte ich meinen Mund über seine Eichel und begann sie zu lutschen. Er sog keuchend die Luft ein und strich mir über das Haar.

„Oh Laura, du bist der Wahnsinn! Ja komm lutsch den Schwanz deines Vaters!“ Ich gab mir Mühe seine gesamte Länge aufzunehmen, musste aber bald würgen. „Schhh, ganz ruhig. Komm ich helf dir!“, meinte er und packte meinen kopf. Langsam dirigierte er nun seinen kompletten Penis in meinen Rachen. Ich hielt ganz still und tatsächlich passt er nun ganz rein. „So meine Süße, dass musst du jetzt kurz aushalten. “, keuchte er und hielt meinen Kopf weiter fest.

Ich bekam fast keine Luft mehr, Speichel floss mir aus dem Mund und meine Augen tränten. Ich zuckte, versuchte freizukommen und endlich ließ er mich los. Ich schnappte keuchen nach Luft. „gut hast du das gemacht, ich bin Stolz auf dich!“ Ich war von mir selbst verblüfft,dass ich das eigentlich ziemlich geil fand. Gierig nahm ich ihn wieder in den Mund und spielte mit meiner Zunge an seiner Eichel.

Er stieß mir bald seinen Schanz meinem Rhythmus folgend tief in den Mund. Dann meinte er: „So, genug, sonst komme ich jetzt schon. Ich will dich nackt sehen meine Kleine!“ Ich sah ihm in die Augen…. und warf alle letzten Zweifel über Bord. Ich stand auf und öffnete meinen BH. Meine 70C Brüste sprangen heraus, die Nippel schon ganz steif. Dann zog ich langsam mein Höschen runter und präsentierte meinem vater meine blanke Fotze, aus der schon der saft lief.

„Du bist wunderschön!“, entfuhr es ihm. , während er seinen Penis wichste. „Danke Daddy. Willst du mich jetzt ficken?“, fragte ich ganz unschuldig. Er nickte gierig und ich legte mich neben ihn. Er spreizte meine Beine und besah sich erstmal meine Fotze von nahem. „Du hast ja riesige Labien! Unglaublich!“, keuchte er und spielte an meinen Schamlippen, die schon weit aus meinen feuchten Loch hervorstanden. Ich stöhnte und drückte ihm mein Becken entgegen.

Er leckte den Saft aus meine Fotze und spielte an meinen Kitzler. Ich spürte einen ersten Höhepunkt heranjagen und presste ihm mein Loch entgegen. Doch er zog sich lachend zurück. „Bitte…. MEHR!!!“ schrie ich vor lauter Erregung. „Soll ich dich ficken?“ „JA FICK MICH DADDY“, schrie ich. Er strich mit seiner Eichel ein paar mal durch meine Spalte und dann endlich drang mein Vater in mich ein. Ich schrie im ersten Moment auf vor Schmerz, sein Schwanz war unglaublich groß und ich glaubte zu platzen.

Er stieß aber unerbittlich weiter in mich vor, Tränen rannen mir erneut über das Gesicht und endlich war er soweit wie es ging in mir. Ich glaubte seine Eichel an meinem Muttermund zu fühlen. Ich atmete schnell und versuchte mich an diesen Hammer in mir zu gewöhnen. „bist du bereit?“, fragte er. Ich nickte zögerlich und schon begann er sich langsam in mir zu bewegen. Er versuchte wirklich sanft zu sein und bald hatte ich mich an seine Größe gewöhnt.

Wir beide stöhnte wohlig und genossen diese herrliche Gefühl. Seine Eier klatschten bei jedem Stoß gegen meinem Arsch und wenn er in mich stieß, war ein schmatzendes Geräusch zu hören, so feucht war ich inzwischen. „Ich würde dich gerne härter ficken, Süße. Darf ich?“, keuchte er. „Ja bitte Daddy, fick mich härter!“, schrie ich und sofort erhöhte er das Tempo. Er hämmerte mir seinen Schwanz brutal in meine kleine Fotze und ich schrie bald wie von Sinnen.

„JAAA FICK DEINE TOCHTER! ZERSTÖR MEINE FOTZE! LASS MICH KOMMEN!“ Unsere Körper tropften vor Schweiß und ich spürte einen Orgasmus kommen. „Mehr Daddy, mehr! Mir kommts! Deiner Tochter kommts!“, schrie ich meine Lust heraus. Ich zuckte und zitterte als der Höhepunkt über mich hereinstürzte. Meine vater kniff mir grob in die Titten während ich kam und dieser Schmerz machte den Orgasmus noch geiler. Als ich wieder einigermaßen klar war, bedeutete ich ihm aufzuhören.

„iCH will dich reiten Daddy!“, keuchte ich. Er zog sich schnell aus mir zurück und legte sich auf den Rücken. Ich platzierte mich über ihn und führte langsam seinen Penis in mich. Dann verharrte ich kurz so, ich wollte das Gefühl genießen. Von meinen steifen Nippeln tropfet der Schweiß auf seinen Brustkorb, was mich zum kichern brachte. Auch er grinste und begann meine Brüste kräftig zu kneten. Im Gegenzug begann ich nun ihn zu reiten.

Ich lies seinen Schwanz ganz aus mir herausgleiten und setzte mich dann wieder auf ihn. Er stöhnte heftig, was ich als Erfolg wertete. Ich wurde nun schneller und ritt ihn bald wie einen wilden Hengst. Meinen Titten hüpften bei jedem Stoß und wir beide stöhnte und schrien in höchster Lust. „Gleich…kommt es mir…Vorsicht..“, presste mein vater hervor doch ich ritt ihn einfach weiter wie besessen. Auch ich spürte den zweiten Orgasmus kommen und wollte um nichts in der Welt jetzt aufhören.

„JA DADDY, SPROTZ DEINEN SAMEN IN DEINE TOCHTER!“, schrie ich in Ekstase und dann konnte er sich nicht mehr zurückhalten und schoß mir mit einem lauten Brüllen seinen Saft in die Fotze. Auch mir kam es erneut und vor meinen Augen explodierten Sterne. Zuckend sackte ich auf meinem Vater zusammen. Keuchend lagen wir so einige Zeit nebeneinander. „War das ein schönes Geschenk Daddy?“, fragte ich nach einiger Zeit. Er nickte und streichelte meinen Rücken.

„Du hast das ganz toll gemacht, aber…“ „Aber was?“ „Aber…es gibt da noch zwei Dinge, die ich gerne mit meiner Tochter tun würde. “ Ich sah ihn fragend an, „Und was?“ „nun ja, das eine wäre ein Arschfick…..“ Kurze Zeit war es still, dann grinste ich. „Wenn das alles ist. Kannst du jetzt gleich wieder oder müssen wir ein bisschen warten?“ Mein vater sah mich perplex an,“ Du würdest mich deinen Arsch ficken lassen?“ „Aber ja, heute ist doch dein geburtstag!“, lachte ich.

Inzwischen waren alle Zweifel weg und ich wollte einfach nur weiter mit meinem vater ficken. „NA dann los!“, grinste er. Ich erhob mich von ihm und sein Schwanz flutschte aus meiner Fotze. Ein Schall Sperma begleitete ihn. „Oh mann Daddy, du hast ja eine riesen Sauerei da unter angerichtet!“, meinte ich scherzhaft und strich etwas von seinem Saft auf meine Hand. Dann leckte ich sie ab und stöhnte genüsslich.

Er sah das ganze ungläubig an. „Du bist so geil!“, keuchte er heißer und rieb seinen Halbsteifen Schwanz. Er stand sofort wieder wie eine eins und ich brachte mich auf allen vieren in Position. Er zog meine Arschbacken auseinander und betrachtete meine kleine Rosette. „Hattest du schon mal Analverkehr?“ Ich schüttelte den Kopf, „Du bist der Erste. “ Er lachte und gab mir einen Klapps auf den Arsch. Dann strich er etwas Sperma-Fotzensaft gemisch aus meinem Loch und verteilte es auf meine Rosette.

Als alles glitschig war, schob er einen Finger in mich. Ich zuckte zusammen und schrie kurz auf. Ich gab mir Mühe mich zu entspannen und bald gelang es ihm auch einen zweiten und dritten Finger in meinen Darm zu stoßen. „Ist das gut meine Süße?“, fragte er und bewegte die Finger in mir. „Es tut etwas weh, aber fühlt sich auch gut an!“, keuchte ich angestrengt. Als er mein Loch etwas geweitet hatte, zog er die Finger zurück und setzte seine Eichel an meinen Hintereingang.

„bereit?“ Ich nickte zaghaft, da ich nun doch etwas Angst vor seinem Prügel hatte. Stück für Stück schob er sich nun in mich. Ich schrie vor Schmerz, er war einfach zu groß. Doch er schob immer weiter und weiter. „Bitte Daddy, hör auf! Du bist zu groß!“, wimmerte ich. Doch er griff nur nach vorne an mein Gesicht und hielt mir den mund zu. „SChhh, ganz ruhig. Du willst doch ein gutes Mädchen sein oder? Daddy ist gleich in dir.

“ Ich weinte und schrie meinen Schmerz in seine Hand. Mein Arsch brannte wie Feuer. Mein Darm war zum bersten gefüllt. Unerbittlich schob er weiter und war schließlich drin. Er nahm seine Hand weg und ich schrie vor Qual. Er streichelte mir von hinten über den Kopf, „gut machst du das, gleich wird es besser. “ Ich wimmerte nur noch und wollte, dass es schnell vorbei war. Mein Vater begann nun vorsichtig seinen Schwanz in mir zu bewegen, was mich erneut aufschreien ließ.

Ich vergrub mein Gesicht im Kissen und flehte stumm, dass es endlich aufhören möge. Und dann plötzlich wurde es besser, der Schmerz klang ab und ich begann ein wohliges Ziehen zu spüren. „Siehst du Süße, nun ist dein Loch und dein Darm weit genug!“, keuchte er und begann kräftiger zu stoßen. Und tatsächlich begann ich nun auch Lust zu empfinden, es tat kaum noch weh und der Schmerz der noch da war, machte es umso geiler.

Seine Eier klatschten bei jedem Stoß gegen meine immer noch geschwollene Fotze, was ich total geil fand. „Bin ich ein gutes Mädchen Daddy?“, stöhnte ich. „Ja, sehr gut. Danke das Daddy deinen Arsch ficken darf!“, stöhnte er zurück und ich genoß den Fick nun noch mehr. Ich hätte es nie für möglich gehalten, aber ich spürte, wie sich ein Orgasmus ankündigte. Auch mein Vater schien kurz vor dem Höhepunkt zu stehen, denn er zog das Tempo noch einmal kräftig an.

Wir beide keuchten und stöhnte wieder um die Wette, unsere Körper glänzten vor Schweiß und im Zimmer roch es nach Sex und purer Geilheit. Dann war es soweit und mein Vater entleerte sich in meinen Darm. Das Gefühl war unbeschreiblich und brachte mir den dritten Orgasmus des Tages. Fix und fertig sackten wir auf das Bett. Ich konnte spüren, wie mir das Sperma aus dem Arsch lief. Als ich dorthin fasste, konnte ich gar nicht glauben, wie geweitet mein Arschloch war.

Ich sah meinen vater an, der neben mir lag. An seine, Schwanz klebten noch meine Säfte und sein Sperma. „Komm Daddy, lass mich dich saubermachen. “ Er stand lachend auf und stellte sich neben meinen Kopf. Ich leckte seinen inzwischen wieder schlaffen Schwanz genüsslich sauber, dabei störte mich auch nicht, dass der gerade noch in meinem Arsch gewesen ist. Zwischen zwei Schleckern fragte ich ihn: „Und, was wasr das zweite, dass du noch mit deiner Tochter machen wolltest?“ Er sah mir in die Augen.

„Das.“ Damit schob er mir seinen Schwanz zurück in den Mund und ließ laufen. Ich würgte ich wollte ihn wegstoße, doch e.r hielt meinen Kopf eisern fest. Er pisste mir in den Mund!!! Immer mehr seiner Pisse lief mir die Kehle hinab. Ich würgte immer wieder, doch er hielt mich nur fest. „Gutes Mädchen. Trink meinen Sekt!“, keuchte er während ich versuchte seine Pisse zu schlucken. Dann zog er sich endlich zurück und ich spuckte aus.

„Wie kannst du nu..“, weiter kam ich nicht, denn nun begann er mein gesicht und meine Titten anzupissen. Ich schrie auf und hob abwehrend die Hände vor das Gesicht. Er pisste einfach weiter auf meine Titten, meinem Bauch und sogar meine Fotze. Ich schrie und flehte ich an aufzuhören und dann war es endlich vorbei. „Danke meine kleine Prinzessin, das war der beste Geburtstag aller zeiten. “, er strich mir noch einmal über das pissegetränkte Haar und ging dann pfeifend aus dem Zimmer.

Da saß ich nun, getränkt in die Pisse meines Vaters, nachdem ich von ihm in alle Löcher gefickt worden bin und merkte…..wie mich das alles schon wieder geil machte! Oh ja, ab heute bin ich wirklich Daddys kleine Hure. Aber das mit dem Anpissen, werde ich ihm heimzahlen!.

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


die heisse nachbarinich hatte einen blowjob mit einem Pferd sexgeschichtenmulf analerregende kurzgeschichtenfremdschwängerung geschichtenfeuchte möse leckengeile hure ficktgeile gay jungssextourismus mallorcakostenlose erotikgescheotik geschichtenbruder und schwester sex geschichtenhund pornosneger fick geschichtenporn im wassersex in der sporthallegeile sexgrschichtenkostenlose erotische Geschichten mit devoten Schülerinnenpromi sexgeschichtencache:lZcMtzAKve0J:sarmaks64.ru/meine-mutter-die-geile-milf/ meine scharfe muttererotik geschichten deutschbruder beim wichseninzest sm geschichtensein schwanz war riesigwww.geile sexgeschichtensexgeschichten dicker schwanztochter wird gefickterotische geschichten sexsklavinsexgeschichten freundinficken ru.erotische Geschichte die geile Muttisex geschichten privatschwägerin will fickenMein Tante rinnt vor Geilheit aussexstory schülerinnen voyeurbdsm geschichten lesbischurlaub mit sexgarantiepferde fickenherrenüberschuss wichsesexgeschichten muttermilchsex gescjichtencache:eR-uIxRyZ9MJ:sarmaks64.ru/beste-freundin-gefickt/ mutterfick porno literaturgeile lesben fickencache:uedC4PHejPwJ:http://atriumkurgan.ru/mein-bruder-und-ich/+"geiles Gefühl" "meine Scheide"mein mann überliess mich nackt seinem vater zum fickensex im büro pornomein bruder streichelt mir nachts meine nasse muschi dann fickt er mich inzestgeschichtenzeig deine mösekostenlose schwule geschichtenerstemal analmöse fickenwichsen storieslehrer geficktschwester bläst mir einennackte gefesselte mädchengeile wichsgeschichtenmilf fickt gutfkk porn bilderhund sex geschichtegeiler lespensexdreckige sexgeschichtenwww fickgeschichten comSexgeschten hochschullehrerinnutte vögelndie legging lädt zum ficken ein geschichtefick die nachbarincache:XF54O0RNatIJ:sarmaks64.ru/doppelte-premiere/ muschi anfassenerotische geschichten gayficken ru.swinger inzestfkk fick geschichtencache:0JKbfWeG0qAJ:atriumkurgan.ru/fetisch/mutter/ sexgeschichten geilegeile mutter fickensadomaso geschichtesüßer fickJungs Vorhaut Ferienlager Muschivon nachbarin verführtschwiegermutter zur analhure eingeritten sexgeschichtenfamilien sex deutschsex geschichten schwangersexgeschichte trainerinerotische geschichten fickgeschichtenfik die omapetplay geschichtengeschichten erstes malgeile reife tantenriesenpenis beim fickenSexgeschten hochschullehrerinkostenlose sexgschichtenerotische sex geschichtegeile mädchen beim fickensexgeschichten mp3sexgeschichten reife frauwett fickengeile dicke euter